PNP 12.2.18: SPD will kommunale Wohnbaugesellschaft

Veröffentlicht am 14.02.2018 in Kreistagsfraktion

Landrat sieht indes nur geringe Chancen für Umsetzung

Altötting. Um der wachsenden Wohnungsnot zu begegnen, will die SPD-Kreistragsfraktion ein Kommunalunternehmen schaffen. Mit einem entsprechenden Antrag hat sich Fraktionssprecher Hans Steindl jetzt an Landrat Erwin Schneider und den Kreistag gewandt. In einer ersten Debatte im Kreisausschuss räumte Schneider den Wünschen indes nur wenig Aussicht auf Umsetzung ein.

Rund 51150 Wohneinheiten gab es laut Statistischem Landesamt im Landkreis zum Jahreswechsel 2016/2017, angefangen von der Ein-Zimmer-Bude bis hin zur großen Villa. Gegenüber dem Vorjahr macht das zwar ein Plus von 1,1 Prozent, doch den Experteneinschätzungen zufolge reicht der Zuwachs bei weitem nicht. Zumal der Zuschnitt vieler Wohneinheiten nicht mehr der Nachfrage entspricht. Der Trend geht einerseits zu kleineren Haushalten, andererseits zu möglichst viel Platz und Gestaltungsfreiheit. Während der Anteil der Ein-und Zwei-Personen-Haushalte vor 20 Jahren deutschlandweit noch bei knapp zwei Dritteln lag, machen diese heute rund drei Viertel aller privaten Haushalte aus.

Steindl und seinen Kreistagskollegen schwebt vor diesem Hintergrund ein gemeinsames Kommunalunternehmen zwischen Landkreis und Gemeinden vor. Als Vorbild dient ein im Kreis Ebersberg angesiedeltes Pendant, welches unter anderem den Sinn und Zweck hat, die Verwaltungen der Kommunen zu entlasten und fachmännisch zu unterstützen. So ist das dortige Kommunalunternehmen für den Wohnungsbau zuständig, die Grundstücke werden auf Zeit von den Gemeinden zur Verfügung gestellt, sie bleiben aber in ihrem Eigentum.

Die Kooperationen sollen nicht nur bezahlbaren Wohnraum neu schaffen, sondern sich auch mit der Leerstandsproblematik beschäftigen. Ihr Vorteil: Sie könnten laut SPD bis zu 30 Prozent staatliche Förderung über das kommunale Wohnbauförderprogramm in Anspruch nehmen.

Im Kreisausschuss führte Steindl vergangene Woche die Burghauser BuWoG als weiteres Positivbeispiel auf. Dank dieser könnten enorme staatliche Fördermittel abgegriffen werden – in Zukunft sei aufgrund immer neuer Programme sogar noch mit höheren Zuschüssen zu rechnen. Diese Summen sollten sich die Kommunen in der Region nicht entgehen lassen, so das Argument Steindls für eine entsprechende Unternehmensgründung. Unterstützung bekam er von Hubert Gschwendtner (SPD), der als weiteren Punkt die Entlastung der Gemeindeverwaltungen ins Feld führte. Kleine Kommunen seien den Anforderungen oftmals nicht gewachsen, ein professionelles Management wäre hilfreich, so der Marktler Bürgermeister.

Landrat Schneider zeigte sich den Gedanken gegenüber zwar aufgeschlossen, er räumte einer Unternehmensgründung allerdings nur geringe Chancen ein. Bei einer Landrätetagung sei seitens der Regierung von Oberbayern signalisiert worden, dass bestehende Verbünde zwar toleriert, neue aber nicht mehr genehmigt würden, informierte Schneider. Er sicherte aber zu, die Möglichkeiten genau ausloten zu wollen.
- ckl

 
 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Gemeinderäte SPD+DU

Kalenderblock-Block

Alle Termine öffnen.

25.06.2018 OV Burghausen: pol. Café
Abgesagt wg Terminüberschneidungen.

27.06.2018, 19:00 Uhr Unterbezirk:Sitzung erweiterter Vorstand

30.06.2018, 13:00 Uhr Führung Gedenkstätte Mühldorfer Hart
Treffpunkt: am Parkplatz beim Kieswerk Schuster, Kraiburger Str. 1, 84562 Mettenheim. Auf dem Weg dur …

01.07.2018, 10:00 Uhr OV Winhöring: politischer Frühschoppen
mit MdL Günther Knoblauch

02.07.2018, 19:00 Uhr OV Garching: offener Stammtisch

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

Ein Service von websozis.info