PNP 13.12.14: Gerhard Rausch ist neuer Jugendreferent

Veröffentlicht am 14.12.2014 in Kommunalpolitik

Seit der Kommunalwahl vakantes Amt einstimmig besetzt – Klare Zielsetzungen

Garching. Das seit der neuen Wahlperiode unbesetzte Jugendreferat in der Gemeinde ist vergeben: Gerhard Rausch sagte in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend zu, die Aufgabe zu übernehmen und formulierte dabei klare Ziele. Der SPD/DU-Gemeinderat wurde danach einstimmig mit dem Posten betraut. Er tritt die Nachfolge von Benjamin Peterlunger (FW) an, der sich zu Beginn der neuen Ratsperiode aus dem Referentenamt zurückgezogen hatte. Die Besetzung war schon einige Male Thema im Gremium (wir berichteten), nun ist sie geklärt.

Noch ungewiss sind die künftigen Räumlichkeiten des Jugendtreffs, vor allem wenn die Kirche den Pfarrsaal – wie angekündigt – abreißen wird. Zumindest aber ist für die gemeindliche Jugendarbeit nun die "Personalie Jugendreferent" entschieden. Es habe aber klärende Gespräche "hinter den Kulissen" gebraucht, bevor sich Rausch bereit erklärte, das Amt zu übernehmen und die Jugendarbeit in der Gemeinde mit "gewissen Zielsetzungen" fortzuführen.

Bürgermeister Christian Mende teilte dies in der Sitzung den Räten mit. Der Bürgermeister verhehlte dabei nicht, dass "es schwierig ist in einer Zeit nicht so gut gefüllter Kassen, diese Betreuungsarbeit zu leiten". Pauschal sagte er zu, das Referat mit entsprechenden Mitteln ausstatten zu wollen.

Gerhard Rausch machte in seinem Statement deutlich, dass "ich meine Aufgabe nicht darin sehe, den Jugendtreff einmal pro Woche auf- und wieder zuzusperren". Vielmehr habe er klare Ziele wie beispielsweise auf längere Sicht gesehen die Anstellung eines Sozialarbeiters. Dies könnte gegebenenfalls zusammen mit anderen Kommunen geschehen. "Wenn wir in dieser Wahlperiode das schaffen, was die letzten 30 Jahre nicht gelungen ist, haben wir schon viel erreicht." Kurzfristig, so gab der Diplom-Psychologe seinen Ratskollegen gegenüber bekannt und präzisierte dies auch auf Nachfrage der Heimatzeitung gegenüber, wolle er mit Jugend-Verantwortlichen aller Vereine in der Gemeinde in Kontakt treten, "um deren Bedarf zu analysieren, Erfahrungen auszutauschen, gegebenenfalls zu organisieren und zu vernetzen".

Im Oktober habe bereits ein Gespräch mit Schul-, Kirchen- und Kommunalvertreter mit dem Sozialarbeiter der Gemeinde Burgkirchen stattgefunden, in dem dieser seine Arbeit konkretisierte. Für den 11. Februar 2015 sei mittlerweile ein Termin mit dem neuen Kreis-Jugendpfleger Hubert Krumbachner festgelegt, bei der die örtlichen Jugend-Verantwortlichen eingeladen sind und gezielte Fragen stellen können. Den regelmäßigen Dialog zwischen ihm und den Vereins-Jugendleitern sieht Gerhard Rausch als wichtigen Baustein seiner Arbeit.Weiter gelte es, das anstehende Raumproblem anzugehen, für das "wir jetzt noch etwas Luft haben".

Dass ihm "der Zuspruch für die Jugendarbeit der Gemeinde von allen Fraktionen" wichtig sei, "weil es ja auch für alle ein Thema im Wahlkampf war", machte der Sprecher deutlich. Ansonsten habe sein Engagement "wenig Sinn". Das einstimmige Votum des Gemeinderates, ihm diese Aufgabe anzuvertrauen, sah nicht allein der neue Jugendreferent am Ende des Tagesordnungspunktes als recht positives Zeichen dafür an.

sg

 
 

Gemeinderäte SPD+DU

Kalenderblock-Block

Alle Termine öffnen.

24.04.2019, 19:30 Uhr OV Tuessling: Jahreshauptversammlung
Tagesordnung: 1. Begrüßung  und Gedenken an die verstorbenen Mitgl …

26.04.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr OV Garching: Garching wird bunt

28.04.2019, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr OV Burghausen: Der JUSO Bus kommt!
Der JUSO Bus kommt!   Am 28. April 2019 steht ab 13 Uhr der Burghauser Bürgerpla …

29.04.2019, 17:30 Uhr OV Burghausen: Sozialdemokraten für Europa - Wanderung -
Sozialdemokraten für Europa   Die kommende Europawahl wird immer wieder als Schi …

01.05.2019 100 Jahre Sozialdemokratie in Tacherting
1919 fand erstmals nachweisbar in Tacherting eine Maikundgebung, organisiert von Sozialdemokra …

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info