PNP 22.06.16: SPD will verstärkt auf ihre Erfolge hinweisen

Veröffentlicht am 25.06.2016 in Ortsverein

Versammlung des Ortsverbands Garching-Hart – Gemeindeübergreifende Kooperationen angestrebt

Garching. Für "180 Jahre SPD" hat Altlandrat Seban Dönhuber in der Ortsversammlung der Garchinger Sozialdemokraten im Gasthaus "Braunwirt" Mitgliederehrungen vorgenommen. Eigentlich wären es sogar 280 Jahre gewesen, aber nicht alle Jubilare waren gekommen. Ortsvorsitzender Muhamed Hadžiavdic kündigte an, dass man in Zukunft auf der "Alz-Linie" stärker mit dem Ortsverein Tacherting zusammenrücken wolle.

Hadžiavdic lobte rückblickend das Engagement der Mitglieder, die immer an vielen Veranstaltungen in der Gemeinde teilnehmen. "Wir müssen aber unbedingt mehr auf unsere Verdienste hinweisen", forderte der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch die Anwesenden auf. Es könne nicht sein, dass sich immer andere die Meriten an die Fahnen hefteten, die eigentlich der SPD für ihre kommunalpolitische Arbeit zustünden.

 

 

Zuvor hatte schon Bürgermeister Christian Mende auf sein erfolgreiches Bemühen um die Breitbandförderung hingewiesen, das der steuerschwachen Gemeinde jetzt eine Förderung von 573449 Euro eingebracht habe. Außerdem sagte er bezüglich der Flüchtlinge, dass es kein einfaches Unterfangen sei, die 44 Asylbewerber zu integrieren: "Ich hatte ja vor eineinhalb Jahren schon befürchtet, dass das problematisch wird."

Er beschwerte sich auch über die Politik der CSU, die suggeriere, dass die Kommunen nichts für die Flüchtlinge zahlen müssten: "Zwar zahlt das Landratsamt die Miete für die elf Familien an acht Standorten", sagte das Gemeindeoberhaupt. "Aber über die Kreisumlage tragen wir in diesem Jahr mehr als die Hälfte der Kosten selbst." Mende erwähnte in diesem Zusammenhang auch lobend den Helferkreis und das Bayerische Rote Kreuz, die im Kindergarten und in der Schule zusätzliche Deutschkurse anbieten würden.

Schatzmeister Ernst Huber hat seinem Bericht zufolge im vergangenen Jahr für den 25 Mitglieder zählenden Ortsverein rund 1500 Euro an Rücklagen bilden können. Nach dem Kassenbericht wurden unter der Leitung von Marco Keßler vom Altöttinger SPD-Ortsverein noch die zwei Delegierten für die Bundeswahlkreiskonferenz zur Wahl des Direktkandidaten im Wahlkreis Altötting-Mühldorf gewählt: Das sind Ernst Huber und Werner Haufe.

-pbj
 

EHRUNGEN:

20-jährige Mitgliedschaft: Christian Mende, Hermann Schrankl, Ernst Huber;
25 Jahre: Richard Rappl, Anton Anwander;
30 Jahre: Edeltraud Tauscher;
45 Jahre: Franz Bacher, Gerhard Glass;
50 Jahre: Josef Eimannsberger.

 
 

Gemeinderäte SPD+DU

Alexander Pupp

Kalenderblock-Block

Alle Termine öffnen.

24.04.2019, 19:30 Uhr OV Tuessling: Jahreshauptversammlung
Tagesordnung: 1. Begrüßung  und Gedenken an die verstorbenen Mitgl …

26.04.2019, 08:00 Uhr - 10:00 Uhr OV Garching: Garching wird bunt

28.04.2019, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr OV Burghausen: Der JUSO Bus kommt!
Der JUSO Bus kommt!   Am 28. April 2019 steht ab 13 Uhr der Burghauser Bürgerpla …

29.04.2019, 17:30 Uhr OV Burghausen: Sozialdemokraten für Europa - Wanderung -
Sozialdemokraten für Europa   Die kommende Europawahl wird immer wieder als Schi …

01.05.2019 100 Jahre Sozialdemokratie in Tacherting
1919 fand erstmals nachweisbar in Tacherting eine Maikundgebung, organisiert von Sozialdemokra …

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info