Stellungnahme zum Artikel in der PNP vom 18.02.2015:

Veröffentlicht am 22.02.2015 in Lokalpolitik

Bürgerentscheid: Burghauser wollen keine Podiumsdiskussion

Ich bin wirklich irritiert! Unser Landrat Schneider geht auf eine Informationstour mit Mitarbeitern des Landratsamtes und wirbt für eine Stärkung der Kreisklinik Altötting mit gleichzeitiger Schließung (Notaufnahme) des Standortes Burghausen. Diese Informationstour ist sehr einseitig gestrickt und lässt jetzt neuerdings auch keine kritischen Fragen von Bürgern zu.

Sehr bürgernah!   

Sind eigentlich die Kosten für diese 24 Informationsveranstaltungen, mit Mitarbeitern des Landratsamtes und Rechtsbeistand, in dem Gutachten enthalten oder sind das unvorhersehbare Kosten die, wie wahrscheinlich noch viele andere nicht kalkulierbare Kosten, das Projekt verteuern werden. Wer die letzten Meldung über die Situation in bayerischen Notaufnahmen in der Presse verfolgt hat, stellt sich doch spätestens jetzt die Frage: "Sind unsere Notaufnahmen auch so überlastet?" Dann stellt sich auch direkt die nächste Frage: "Muss die Notaufnahme in Altötting, bei Schließung des Standortes Burghausen, nicht größer dimensioniert bzw. ausgebaut werden?“ Sind diese Kosten im Gutachten berücksichtigt?"

Leider hatte Ich, wie auch schon Herr Becker, keine Möglichkeit das Gutachten einzusehen. Die Zahlen, die in der öffentlichen Kreistagssitzung in Burgkirchen dem Publikum präsentiert wurden, waren nicht detailliert aufgeschlüsselt. Da die Kreiskliniken buchhalterisch ab einem gewissen Zeitpunkt zusammengefasst wurden, fehlen mir die Informationen wie defizitär Burghausen wirklich ist. Es stellt sich auch die Frage, wie die Investitionen der letzten 10-15 Jahre (ca. 10-15 Millionen €) des Burghausener Krankenhauses in der Bilanz auftauchen.

Alle Äußerungen seitens des Landrates und dieser Gutachterfirma stützen sich für mich im Moment nur auf Vermutungen. Auch die Art und Weise in welcher Schnelligkeit Herr Schneider die Schließung durchboxen wollte, machen mich eher misstrauisch. Es ist sehr schwer, bei so undurchsichtigen Aktionen eine neutrale Entscheidung zu treffen.

Annette Heidrich

Stellv. UB-Vorsitzende

In Landkreis Altötting

 
 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Kalenderblock-Block

Alle Termine öffnen.

06.04.2020, 19:00 Uhr Garching: Stammtisch ** ABGESAGT **

25.04.2020 - 26.04.2020 außerordentlichen Landesparteitag ** ABGESAGT **
Weitere Informationen unter BayernSPD

28.04.2020, 19:00 Uhr Was steckt drin im Klimaschutzprogramm
Dr. Bärbel Kofler MdB Vortrag mit anschließender Diskussion Matthias Miersch - MdB, stellv. Fraktionsv …

04.05.2020, 19:00 Uhr Garching: Stammtisch

08.06.2020, 19:00 Uhr Garching: Stammtisch

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info