Thema Wassergebühren im Landkreis

Veröffentlicht am 24.08.2014 in Allgemein

Kommentar zum PNP Artikel vom 23.08.2014

Heute Samstag den 23.08.2014 war im Alt- Neuöttinger Anzeiger ein Artikel und ein Kommentar über die unterschiedlichen Wasserpreise im Landkreis Altötting zu lesen.

Im Kommentar fordert der Redakteur die Verantwortlichen der Kommunen sinngemäß  auf:
 "doch über den Tellerrand hinaus zuschauen"  und zu sehen wie günstig die Nachbargemeinde den Wasserpreis kalkuliert.

Was soll dieser Bericht und Kommentar bezwecken, frage ich mich ?
Die Kommunen die einen niedrigen Kostensatz haben als zu lobendes Beispiel hinstellen ?
Oder die Kommunen zu verteufeln die höhere Wasserpreise verlangen müssen, da sie ein größeres Leitungsnetz, eine aufwendige Wasseraufbereitung, Filteranlagen oder mit einem anderen, höheren Personalschlüssel arbeiten ?
Vielleicht investieren diese Kommunen auch fortlaufend in die Erhaltung
ihres  Wasserversorgungnetzes und stellen Rücklagen ein für künftige Investitionen in ihren Kostenplan ein.
Vielleicht haben diese Kommunen auch nicht in eine eigene Wassergewinnung investiert sondern kaufen das Wasser von einer anderen Kommune ?
Es könnte auch sein dass die Versorgungssicherheit und
der Notbereitschaftsdienst für die Notversorgung besser organisiert ist wie in einer Nachbargemeinde.

Dies sind alles Spekulationen.

Fakt ist - die Wasserpreise eine Kommune müssen kostendeckend gerechnet sein- Sie dürfen auch nur kostendeckend gerechnet sein, d.h. eine Kommune darf sich keine "goldene Nase" mit dem Wasser verdienen um diese Gewinne evtl. in andere Investitionen der Kommune  einfließen zu lassen.
Diese Kalkulation wird sowohl von externen Gutachtern aber auch von der überörtlichen
Rechnungsprüfung kontrolliert.
Das Wichtigste ist aber dass das Wasser immer in der Hand der Kommune bleiben muss !
Das Recht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung ist ein Menschenrecht und darf nicht in die Hand von Geschäftemachern geraden.
Bei einer Privatisierung des Wassers hätten wir sehr wahrscheinlich den vermeintlichen Vorteil eines einheitlichen Wasserpreises.
Diese Investoren wollen und müssen aber Geld damit verdienen und die Preisgestaltung wird sich nicht am unteren und auch nicht am oberen Rand des Wasserpreisniveaus  bewegen,sondern von Geschäftemachern frei kalkuliert werden.


 Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Gastel
Fraktionssprecher der SPD im Neuöttinger Stadtrat

 
 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Landtagskandidat

Günther Knoblauch zur Homepage

Bezirkstagskandidat

Hubert Rothmayer

Gemeinderäte SPD+DU

Kalenderblock-Block

Alle Termine öffnen.

23.09.2018, 09:00 Uhr Fahrgemeinschaften zum Frühschoppen, Abfahrt 9 Uhr
Frühschoppen mit Kevin Kühnert und Kilian Maier im Café Brosch in Waldkraiburg

23.09.2018, 10:00 Uhr Frühschoppen mit Kevin Kühnert und Kilian Maier in Waldkraiburg
Kilian Maier lädt zum politischen Frühschoppen mit Kevin Kühnert. Kilian Maier und Kevin Kühnert wollen g …

24.09.2018, 19:00 Uhr OV Burghausen: pol. Café findet statt !! Bezahlbares Wohnen auch in Zukunft?
Bezahlbares Wohnen auch in Zukunft Am Montag, 24. September 2018 um 19 Uhr lädt der SPD Ortsverein z …

24.09.2018, 19:00 Uhr OV Garching: Vorstandssitzung
Die vereinsinterne Sitzung ist nicht öffentlich.

26.09.2018, 18:30 Uhr Politik trifft auf Kunst und Kultur
Politik trifft auf Kunst und Kultur mit, Alfons Hasenknopf (Liedermacher), Toninho Dingl (Künstler) und Kilian …

Alle Termine

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

Ein Service von websozis.info